Tag 16: Die Thermalquellen auf dem Nevado del Ruiz

Eine schlaflose Nacht liegt hinter mir. Auf der Straße war die Hölle los, es hat sich angehört, als ob eine gewaltige Tieremeute miteinander kämpft und dabei die Straße hoch und runter rennt. Hunde, Katzen, Pferde, Esel, Ratten, Eichhörnchen. Einfach alles. Ich wache mehrmals auf, da die dünnen Mauern des alten Gebäudes jedes Bellen und Katzenmiau ins Zimmer lassen. Am nächsten Morgen, auf dem Weg zum Frühstück, begrüßen mich zuerst zwei Katzen, dann sechs Hunde. Ihr Biester, wegen euch hab ich fast kein Auge zugemacht, zische ich sie an.

Die heutige Etappe ist nur etwas über 50 km lang – Ziel ist das Hotel Termales del Ruiz, das wir eigentlich gestern schon ansteuern wollten. Aber das hatte ja zeitlich nicht mehr geklappt.

Read more

Tag 15: Schlammpackung, die Zweite!

Die letzten drei Fahrtage liegen vor uns. Unglaublich, wie schnell die Zeit verfliegt, wenn jeden Tag Action und Abenteuer geboten sind. Unser Ziel heute ist der 5.321 Meter hohe Nevado del Ruiz, der zweithöchste aktive Vulkan auf der nördlichen Erdhalbkugel. Der letzte große Ausbruch, bei dem über 20.000 Menschen unter einer Schlammlawine begruben wurden und starben, war im Jahr 1985. Seit April 2012 ist der der Nevado del Ruiz wieder aktiv, aber mehr als ausgestoßene Asche bringt er zum Glück bisher nicht hervor.

Sergio möchte heute eine Offroad-Route nehmen, die er selber noch nicht gefahren ist. Weil die nur passierbar ist, wenn es mehrere Tage nicht geregnet hat, da die Fahrbahn ansonsten eine einzige schlammige Rutschbahn ist.

Ibagué liegt auf 1.290 Meter und zuerst fahren wir auf der Hauptstraße 43 bis Venadillo bevor wir in Richtung Westen in die Berge abbiegen. Wir gewinnen schnell an Höhe und die Landschaft wird wieder wunderbar tropisch. Ab 3.000 Höhenmetern ziehen dichte Wolken durch die Berge und über die Straße. Die Stimmung ist mystisch.

Read more

Tag 14: Colombia – Tierra de contrastes

Halb Kolumbien ist mit Regenwald bedeckt. Aber es gibt auch eine Wüste hier, die über 300 km2 große „Desierto de la Tatacoa“. Auf unserem Weg von Neiva nach Ibague wollen wir uns diese Wüste ansehen. Aufgrund ihrer geografischen Lage ist es dort eigentlich selbst in der Regenzeit extrem niederschlagsarm. Aber da es die letzten Tage wohl auch hier etwas geregnet hat, sind die meisten Wege unpassierbar, sagt zumindest der Ranger am Eingang zur Wüste. Wir probieren es trotzdem und siehe da, im Gegensatz zur Schlammhölle vor ein paar Tagen ist das hier gar nichts. Ab und an durchfahren wir ein paar Pfützen, ansonsten ist es trocken, steinig und staubig. Und heiß, es hat 35°C und ich schwitze.

Die „Desierto de la Tatacoa“ ist wohl eher eine Halbwüste, denn es gibt durchaus Pflanzen, Sträucher und natürlich Kakteen. Wir durchfahren den Canyon und als dann auch noch ein relativ großer „Grüner Iguana“ vor meinem Motorrad hektisch die Fahrbahn kreuzt, ist das Bild der Wüste perfekt. Ich genieße die wundershöne Kurvenstrecke durch die Abgeschiedenheit. Außer uns ist niemand unterwegs. Lediglich zwei Spaziergänger kommen uns entgegen. Zwei junge Männer, offensichtlich Touristen, denn sie tragen kurze Hosen, Halbarmhemd und Wandersandalen. Die Landschaft ist extrem abwechslungsreich, nach der Halbwüste fahren wir offroad weiter über Hügel, vorbei an grünen Wiesen und halten schließlich auf einer Brücke an, die über den Fluß Rio Magdalena führt. Sergio lässt die Drohne fliegen und ich kann mein Knie ausruhen, das in der Hitze ganz schön angeschwollen ist.

Read more

Tag 13: Tarantulaaaaaaaa!

Mit Mocoa haben wir unseren südlichsten Punkt in Kolumbien erreicht. Wir hatten zwar kurz überlegt, noch schnell nach Ecuador einzureisen – dort soll es einen sehenswerten Friedhof direkt hinter der Grenze geben – wir haben uns dann aber doch dagegen entschieden, da ich nicht weiß, wie lange ich mit meinem Knie durchhalte.

Tatsächlich kann ich das linke Knie immer noch nicht belasten. Außerdem bin ich heute morgen mit Schulterschmerzen aufgewacht. Links zwischen Schlüsselbein und Schulter ist es blau und geschwollen, außerdem hab ich einen länglichen tiefblauen Fleck am rechten Unterarm entdeckt. So langsam kommen immer mehr Wehwechen zum Vorschein und ich fühle mich auch entsprechend. Matschig und gar nicht fit. Ich lege die Bandage am Knie an und ziehe den Protektor darüber. Damit ist das Knie zumindest etwas stabilisiert. Meine Taschen sind gepackt, die Jungs möchte sie gerade zum Motorrad tragen (was ich unter den gegebenen Umständen ausnahmsweise erlaube), da entdecke ich eine riesengroße Spinne an der Garderobe, wo eben noch meine Jacke hing. Ich schreie auf und hüpfe ein halben Meter zurück. Bei Spinnen, Schlangen und Wespen werde ich hysterisch. Und diese Spinne hier ist ein Monster, die frisst Babys zum Frühstück. Oh eine Tarantula, sagt Sergio erfreut, holt meinen Stock, der vor der Tür steht und stupst die Tarantula an. Diese rennt in einem Affenzahn über die Wand. Ich erschrecke erneut, schreie laut und hüpfe weiter Richtung Tür. Die Jungs lachen und Sergio meint, es ist eine ganz kleine Tarantula, quasi ein Baby. Ich hab mittlerweile panisch Jacke und Stiefel wieder ausgezogen und bitte Erhan, alles auf Spinnen zu untersuchen. Lächerlich, aber ich bilde mir ein, dass es überall an mir krabbelt. Und vermutlich habe ich die übrigenen Mitglieder der Tarantula Familie in meiner Mosko Moto Tasche. Ekelhaft. Ich werde meine Taschen nie wieder auspacken.

Read more