Führerschein und Fahrzeugpapiere!

Gestern 1. Mai. Tag der Arbeit und International Female Ride Day. D.h. doppelte Freude: Nicht arbeiten, sondern Motorrad fahren. Es hat gerademal 10°C und ist immer noch recht frisch. Wenn mir jemand sagen würde, dass der Sommer dieses Jahr ausfällt, ich würde es glauben.

Eine kleine Runde im Taunus mit Marc soll es sein. Nach 30 Minuten werden wir in der Nähe von Schmitten von einem Polizisten mit Kelle auf einen Parkplatz gewunken. Das ist tatsächlich meine erste Polizeikontrolle überhaupt. Verwunderlich, so viel wie ich fahre, aber ich wurde noch nie von der Polizei angehalten, damit sie mein Motorrad checken können. Auf dem Parkplatz warten 6 Beamte auf uns.

„Guten Tag. Führerschein und Fahrzeugpapiere“ sagte der 1. Polizist, blickt auf mein Motorrad und ergänzt: Oh eine Indian. Sieht man selten. Er geht in die Hocke und richtet seinen Blick direkt auf den V-Twin. Ich nehme meinen Führerschein und meine Visitenkarte aus dem Geldbeutel. „Der Fahrzeugschein liegt in der Arbeit, ich gebe Ihnen gleich meine Visitenkarte“, sage ich zu dem Polizisten. „Die Indian ist ein Firmenfahrzeug.“ Aha. Er schaut auf meine Karte und dann aufs Kennzeichen. „Ziemlich neu das Motorrad. Und sieht aus als wäre alles original.“ „Ja“, antworte ich schmunzelnd. „Alles Serie.“ Denn solche Kontrollen dienen einzig und alleine dazu, illegale Motorradumbauten zu erwischen.

„Aber die FTR ist ne super Basis fürs Customizen. Also ich würde ja kleinere Blinker dran machen und einen anderen Auspuff.“ Der Polizist ergänzt: „Das Heck, ich würde als erstes das Heck ändern.“ Ich erkläre ihm, dass ich mit dem Gepäckträger quasi keine Chance habe, den Kennzeichenträger legal oben anzubringen. Und der Gepäckträger ist mir für meine Reisen wichtiger. Ich kläre ihn noch über Drehmoment und Leistung der FTR auf, dann gibt er mir meine Dokumente wieder. „Wollen Sie meine Karte nicht behalten“, frage ich ihn, „falls Sie sich eine FTR kaufen wollen? Oder gleich hier eine Probefahrt machen?“ Die anderen Polizisten lachen hinter ihren Masken. Er meint: „Nein, danke, aber ich habe mir Ihren Namen gemerkt.“ Ob das so gut ist.

Ein zweiter Polizist hatte Marcs Motorrad gecheckt. Auch hier ist alles ok, das umgebaute Heck und die Lenkerendenspiegel seiner nineT sind erlaubt. Wir dürfen weiter fahren, der Kawasaki-Fahrer hinter uns allerdings nicht. Er hat keinen db-Killer im Auspuff. Damit erlischt die Betrieserlaubnis und der Fahrer muss zudem ein Bußgeld zahlen.

 

One thought on “Führerschein und Fahrzeugpapiere!

  • Mai 2, 2021, 6:47 pm

    Es hätte mich nicht gewundert, wenn Du nicht noch einen Kaufvertrag aus dem Gepäck gezaubert hättest! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.